An die Stadt Aachen
 
Man liest in der Homepage unter Aachen.de/Bauhaus:
 
Das Bauhaus ist eine einmalige Chance für Aachen +++ Europa braucht einen Ort, um über sich selbst nachzudenken +++ Es wird Zug- und Strahlkraft entwickeln weit über Stadt und Kreis hinaus, es wird wirken wie ein Magnet +++ Allein die einzigartige und außergewöhnliche Architektur wird Hunderttausende nach Aachen locken +++

Nach intensiven Gesprächen in der jüngsten Zeit mit vielen Bekannten, Verwandeten und Kollegen scheint uns: 
-Die Chance ist, das Bauhaus zu verhindern, weil es unbezahlbare Gigantomanie ist !
 
- Aachen braucht einen Ort, um sich zu besinnen und den Bürgern keinen Kostenmoloch vor die Tür zusetzen. Vielleicht fangen die Politiker dies im Rathaus mal an, dort wurde doch schon oft Nachdenken versucht. Hoffen wir auf das richtige Ergebnis für die Aachener Bürger, damit sie nicht der Großmannsssucht einiger weniger zum Opfer fallen !
 
- Zug- und Strahlkraft entwickelt eine lebendige Stadt mit atraktiver Innenstadt, vernünftiger Verkehrsführung, ausreichend Parkplätzen, guten Geschäften und Boutiqen sowie ordentlichen öffentlichen Einrichtungen. Nicht zuletzt auch für neu nach Aachen kommende Familien sind die aktuellen Zustände in vielen Kindergärten und Schulen eine Zumutung - von wegen Offensive Familie und Bildung !
 
- als Magnet für nicht vorhandene Unterhaltsgelder von angeblich rund 2 Mio Euro ( ! ) /anno wird sich dieses Bauhaus bestimmt erweisen. Daß dies nicht finanzierbar ist belegt doch schon die simple Tatsache, daß ein Sandhäuschen nach gut 30 Jahren Betriebsamkeit nicht einmal für nur vergleichsweise schlappe 200.000,- Euro in ordentlichem Zustand gehalten werden kann -
so kann und darf man mit öffentlichen Liegenschaften einfach nicht umgehen !!
 
- Architektur war schon immer eine eher subjektive Größe, so daß sehr vielen der favorisierte Entwurf nicht sonderlich gefällt.
 
Zusammengefaßt müssen sich die Verantwortlichen besinnen, erst sind die Hausaufgaben zu machen, nur wenn man dann noch freie Valenzen und Ressourcen bleiben, kann man sich an größere Projekte begeben, wenn hierfür auch die mittel- und längerfristigen Mittel zum Erhalt bestehen.
 
Fakt ist, Aachen kann und somit darf sich das Bauhaus Europa nicht leisten !  Die Rechnung würden nicht nur unsere Kinder bitter bezahlen. Auch wäre es nicht sonderlich schwierig, vorher zu sagen, daß sich bei derartiger Verschwendung von Steuergeldern demnächst Wahlbeteiligung und Mehrwertsteuer bei rund 30 % treffen!
 
Für Aachen und für die Aachener,
MFG
 
G. Hanusch